Wir reden nur nicht aus christlichen perspektiven
Weiter lesen

Fachtag Wohnen: Perspektive Straße? Von der

Ich bin Teil jenes Wir, das Deutsch spricht und aus religiöser Perspektive wohl am ehesten als „säkularisiertes Christentum, geprägt von jüdischer Denkschule“ beschrieben wäre. Doch, es gibt ein weiteres Wir, das sich in diesen Tagen und Jahren bildet, ein Wir, bedingt durch neue Erfahrungen und auch neu-entdeckte gemeinsame Werte.

Wir reden nur nicht aus christlichen perspektiven
Weiter lesen

Gelungene Integration: Toledo aus christlicher

Das soll man aus lauter Betulichkeit nicht sagen dürfen?‘ Auch hier scheinen Missverständnisse vorzuliegen. Nirgends wurde gesagt, man solle von Menschenrechten und Demokratie nicht reden. Nur – was hat das alles mit 1683 zu tun? Um die Verteidigung von Menschenrechten und Demokratie ging es bei der Türkenabwehr sicher nicht.

Wir reden nur nicht aus christlichen perspektiven
Weiter lesen

Organspende: Bundestag hat entschieden

Nur in einer unvollendeten, ambivalenten Welt ist es möglich, gestaltend und hilfreich einzugreifen und so zur Gottähnlichkeit heranzureifen. Wertvoll ist in dieser Perspektive nicht das Leiden, sondern der Einsatz des Menschen gegen das Leid (Schmidt-Leukel, 1999, 121). 3.

Wir reden nur nicht aus christlichen perspektiven
Weiter lesen

Österreichischer Katholikentag 1983 | ÖEAW

Gelungene Integration: Toledo aus christlicher Perspektive. Während sich Mitglieder verschiedener Religionsformen im königlichen Palast trafen und gegenseitig mit ihren Reden bereicherten, Lesezeit: < 1 Minute Nicht immer läuft unser Leben, wie wir es uns vorstellen.

Wir reden nur nicht aus christlichen perspektiven
Weiter lesen

Wir geben nicht nur Perspektiven. Wir haben auch eine. www

Der Physiker und Naturalist Helmut Fink und der Ingenieur und Theologe Dr. Frank Vogelsang sprachen am 29. November 2017 in Essen über das Verhältnis von Wissenschaft und Religion aus humanistischer und christlicher Perspektive.

Wir reden nur nicht aus christlichen perspektiven
Weiter lesen

Christliche Identität? Wovon reden wir eigentlich

Christian Sittler (Arbeitskreis engagierter Katholiken in der CDU): «Ein unkontrollierter Zustrom von Millionen Menschen kann nicht christlich sein.». Außerdem sei es phariäserhaft

Wir reden nur nicht aus christlichen perspektiven
Weiter lesen

Lasst uns reden! Christliche und humanistische

Ich möchte herausarbeiten, wie Leistung aus Sicht der christlichen Ethik verstanden wird. Aus dem Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg folgere ich, dass nicht die Leistung (Arbeit pro Zeit) maßgeblich ist, sondern dass gearbeitet wurde.

Wir reden nur nicht aus christlichen perspektiven
Weiter lesen

Von Gott reden — Theologische Updates

Und trotzdem ist nicht klar, was mit christlicher Identität genau gemeint ist. Und vor allem, welche Bedeutung diese für die Zukunft Europas haben soll. Reden wir von christlicher Identität, denken wir meistens an eine homogene, harmonische christliche Welt.

Wir reden nur nicht aus christlichen perspektiven
Weiter lesen

Lasst uns reden! Christen und Humanisten im

Gott ist nicht langweilig, daher wird es der Himmel auch nicht sein, der von seiner kreativen Gegenwart durchdrungen sein wird. Der Himmel wird uns sehr vertraut sein, wir werden vieles tun, was wir hier auf der Erde tun – nur mit positivem Vorzeichen, ganz ohne die Auswirkungen der Trennung von Gott.

Wir reden nur nicht aus christlichen perspektiven
Weiter lesen

Die Brisanz der Christologie für das Verständnis der

Hier wollen wir Christentum und Islam nicht aus theologischer Perspektive vergleichen also zum Beispiel die Frage stellen, ob Gott »nicht gezeugt wurde und nicht gezeugt hat« (wie der Islam festhält) oder in sich »Vater, Sohn und Heiliger Geist» ist, also ein dreifaltig-lebendiger Gott.

Wir reden nur nicht aus christlichen perspektiven
Weiter lesen

Hiob

Weltanschauungsdialog Lasst uns reden! Christliche und humanistische Positionen im Gespräch (Teil 1) Mit Helmut Fink und Dr. Frank Vogelsang, Moderation: Reinhard Wiesemann Der Physiker und Naturalist Helmut Fink und der Ingenieur und Theologe Dr. Frank Vogelsang sprechen am 29. November 2017 in Essen über das Verhältnis von Wissenschaft und Religion aus humanistischer und christlicher

Wir reden nur nicht aus christlichen perspektiven
Weiter lesen

Lasst uns reden! Christliche und humanistische

Das Wort Familie gab es auch überhaupt nicht. Wenn, dann ist immer nur aus der männlichen Perspektive die Rede von ‚ich und mein Haus‘. ´Dies muss angemessen berücksichtig werden, wenn wir uns diesen Themen nähern. Das heißt nicht, dass Christen dem Zeitgeist oder Modeströmungen hinterher hecheln oder zum Opfer fallen sollen.

Wir reden nur nicht aus christlichen perspektiven
Weiter lesen

"Wir müssen dringend miteinander reden

Weltanschauungsdialog Lasst uns reden! Christliche und humanistische Positionen im Gespräch (Teil 3) Mit Helmut Fink , Dr. Frank Vogelsang, und Reinhard Wiesemann, Moderation: Irene Dänzer-Vanotti Unsicher sein und trotzdem handeln. Wie gehen wir mit existentieller Unsicherheit um? Oft reden sie nur unter sich: Christinnen und Christen reden miteinander. Humanistinnen und Humanisten reden

Wir reden nur nicht aus christlichen perspektiven
Weiter lesen

Flüchtlingspolitik: Katholiken finden Merkels Kurs

Es handelt sich mit dem Buch Hiob um ein literarisches Werk. Das Gottesbild, das der Autor zeigt, ist aus gegenwärtiger Perspektive kurios: Er und der Satan (der Verwirrer) wetten - ein Mann muss leiden, viele junge Menschen und andere kommen um. Es ist nicht einmal Zorn im Spiel, wie im babylonischen Hiob.

Wir reden nur nicht aus christlichen perspektiven
Weiter lesen

Finde relevante Ergebnisse - Schnell und leicht

Wir geben nicht nur Perspektiven. Wir haben auch eine. Pressedienst der Theodor Fliedner Stiftung (pdf) schichte und auf Basis des christlichen Glaubens geben wir uns unser Leitbild. Es ist die Richtschnur für unsere Arbeit Aus ihr ging unsere heutige Theodor Fliedner Stiftung hervor.

Wir reden nur nicht aus christlichen perspektiven
Weiter lesen

Was ich meine, wenn ich „wir“ sage

Thomas Rachel (CDU) betonte, die Organspende verdiene aus christlicher Perspektive höchste Anerkennung als Akt der Nächstenliebe und Solidarität über den Tod hinaus. „Nächstenliebe kann aber nicht staatlich eingefordert werden, sondern gedeiht nur dort, wo es auch Freiheit gibt“, sagte der aus Düren stammende Politiker.